Books AvZ

Bücher Ansgar van Zeul
Bücher Ansgar van Zeul

Zwei Bücher unseres alten Freundes Ansgar van Zeul.

„Karl hat verwundet sich mit einem scharfen Messer“
Das erste Buch mit Texten und Zeichnungen, zu dessen Herausgabe wir AvZ bewegen konnten.
Eine Auswahl früher Arbeiten von AvZ, mit deren Hilfe er eine schwere Existenzielle Krise überwand.
Kommentare und Denkanstösse für alle Lebenslagen.

Blick ins Buch:

„Sind Ihre Füße warm jetzt?“
Wie in den Koans des Zen-Budhismus scheinbar paradoxe Fragestellungen zur Erkenntnis führen sollen,
stellt van Zeul hier Zeichnungen und Texte nebeneinander, die zu erstaunlichen Einsichten führen.

Blick ins Buch:

Über Ansgar van Zeul

Ansgar van Zeul ist ein deutscher Japanologe und Philosoph.

Van Zeul wurde am 5.März 1954 in Detmold als zweiter Sohn des Apothekers Willem van Zeul geboren. Seine Mutter Ingeborg van Zeul (geb. Bach) unterhielt einen lebendigen intellektuellen Salon. Hier verkehrte auch der namhafte Altphilologe Manfred Fuhrmann. Ihm ist es zu danken, dass van Zeul sich gegen seinen Vater durchsetzten konnte, der für den Sohn ein Pharmaziestudium in Bonn vorgesehen hatte.
Nach dem Abitur am Gymnasium Leopoldinum studierte van Zeul an der Freien Universität Berlin Japanologie und Philosophie.
Erste Anerkennung in Fachkreisen erwirbt er durch seine bahnbrechenden Untersuchungen zur rationalen Translation des Soto-Zen und zur dystopischen Empathie in evasiven Systemstrukturen.

Van Zeul unternimmt ab 1987 zahlreiche Reisen nach China in die Provinzen Hunan und Guizhou. Die Entdeckung des Buches „Die sieben Wege der Null“ von To Wan, das die Prinzipien des Feng-Shui erstmals auf die Oberfläche digitaler Systeme wie die eines Computers überträgt, ist ein eindrucksvolles Ergebnis seiner intensiven Feldforschung.
Weitere Studienreisen führen van Zeul nach Japan, wo er In Kyoto mit Yanagida Seizan, einen der bedeutendsten Buddhologen des zwanzigsten Jahrhunderts, zusammentrifft. Diese Begegnung soll einen prägenden Einfluss auf van Zeuls weiteres Denken nehmen.

Im Jahr 1992 trifft van Zeul ein heftiger Schicksalsschlag, der zu einer tiefen persönlichen Krise führt.
Van Zeul verarbeite seine Erfahrung in kleinen Suibokus (Sumi-e) und findet durch die künstlerische Arbeit und die Auseinandersetzung mit Koans zu neuem Lebensmut.
In der Folge entwickelte sich ein umfangreiches grafisches Werk,
das in seiner Vieldeutigkeit und kompromisslosen Individualität einen herausgehobenen Platz einnimmt.

Wir lernten AvZ in den 90er Jahren bei einer Vernissage in der Hamburger Galerie von Loeper kennen. Seither verbindet uns eine innige Freundschaft.
Heute lebt AvZ zurückgezogen als Privatgelehrter in der großväterlichen Apotheke in Lindau am Bodensee.